Kategorie-Archiv: Insights

Einblicke in die Trage-Branche wie z.B. Messeberichte, Trends und Sachverhalte

Wandern und Tragen – Kraxe oder Babytrage? Ein Vergleich.

Der Wanderurlaub steht an und das Baby kann bereits selbst sitzen.
Ist die Kraxe die einzige/beste Lösung?

Nach Europäischer Norm werden Baby- und Kleinkindtragen in Babytragen mit Gestell und Babytragen ohne Gestell unterschieden. Gestelltragehilfen oder auch Kraxen sind als Wanderequipment bekannt und zu Recht beliebt, und auch die Tragen ohne Gestell sind als Alternative zum Tragetuch für kleine Babys immer öfter zu sehen.
Weniger bekannt ist allerdings, dass man auch mit Tragehilfen ohne Gestell wunderbar  auf dem Rücken tragen kann und sie sich damit auch zum Wandern bestens eignen.
Einige Hersteller bieten die Tragen ohne Gestell in mehreren Größen an, sodass auch ältere Kinder (bis 5 Jahre) bequem damit getragen werden können. Auch preislich sind Tragehilfen ohne Gestell attraktiv und eine meist günstigere Alternative zur Kraxe! (Gestelltragen: ca. 220€ bis 300€, Tragehilfen ohne Gestell:  ca. 100€ bis 180€)

Weiterlesen

Irreführende Alters- und Gewichtsangaben bei Babytragen

Wo kommen die irreführenden Alters- und Gewichtsangaben bei Babytragen her?

20kg in einer Neugeborenen-Tragehilfe?!
Selbst in einem Top-Klasse Trekkingrucksack mit stufenlos einstellbarem und gepolstertem Rückensystem und perfekter Lastübertragung auf die Hüften ist das ein stattliches Gewicht!

Und: Passt wirklich meine dreieinhalb-jährige noch in eine Tragehilfe, die ihr schon gepasst haben soll als sie noch nicht einmal halb so groß war wie jetzt?!

IMG_1981
Bild: 3,5 jährige (98cm, 15kg) in Tragehilfe (bis 20kg)

Betrachten wir die angegebene Nutzungsdauer von Tragehilfen einmal näher:

Meistens lauten die Angaben bei den in großen Babymärkten vorhandenen, industriell hergestellten Produkten in etwa so:

Weiterlesen

Kind und Jugend Part 4 – was sonst noch war

Besser spät als nie hier der vierte und letzte Teil über die Kind+Jugend in Köln:

Was habe ich sonst noch „im Vorübergehen“ entdeckt?
Hier unsortiert das, was ich in der Kürze der Zeit noch an Eindrücken mitgenommen habe:

 1. Mountain buggy: Juno
20150913_122145_resized 20150913_122154_resized

Ein eigentlich für Kinderwagen bzw. Buggies bekannter Hersteller bringt hier eine Trage auf den Markt (es ist aber noch keine deutsche Distribution vorhanden).
Die Trage hat einen rudimentär verstellbaren Steg (Druckknöpfe, einmal verbreiterbar) und für die ganz Kleinen einen mitgelieferten Infant-Insert. Dieser packt, ähnlich wie bei Ergo, die Babys komplett in Schaumpolster ein, hat aber, wenn ich mich recht erinnere, kein Kissen unter dem Po.
Die Kopfstütze oder Kapuze lässt sich passabel zwischen den Lagen des Rückenpanels verstellen.
Die Trage bietet eine Art beidseitig offene Tasche auf dem Rückenpanel, in der der Tragende seine Hände unterbringen kann.
Die Schulterträger lassen sich komplett per SR-Buckle lösen und sind damit auch überkreuzbar.
Weiterlesen

Kind und Jugend – Part 3: Ausprobiert!

Also, da ich nicht unendlich viel Zeit hatte auf der Messe und darüberhinaus viele Produkte zu sehen waren, die ich bereits kannte, habe ich leider nicht viele Tragehilfen wirklich ausprobieren können. Ein paar aber schon; hier der Bericht.

  1. Fil´up Tragetuch von Filt
    filt
    Das Fil´up ist ein Tragetuch aus Netzgewebe, das, aufgrund der Grobmaschigkeit, an die Hängematten von früher erinnert :-)
    Durch die Maschen passt es sich gut an den Kinderrücken an, ist also in gewisser Weise „diagonal- und querelastisch“, jedoch in Längsrichtung fest. Daher ist es m.E. auch ausreichend nur einlagig zu binden.
    Das Binden fühlt sich lustig an, weil man bei den ersten Handgriffen ständig die Finger in die Maschen bekommt. Am Ende aber ließ es sich gut strähnchenweise festziehen und ich habe mit der Puppe eine gute Wickelkreuztrage binden können. Die Luftzirkulation ist sicher kaum zu überbieten, daher ist es v.A. im Sommer eine gute Alternative.
    Bedenken habe ich nur wegen den Fingern des Kindes, die sich evtl. in den Maschen verhaken könnten. Und ich würde mein Kind nicht leicht bekleidet ins Fil´up binden, weil die Maschen wahrscheinlich ein unschönes Muster auf Baby´s Haut hinterlassen.
  2. u.GO von Cybex
    cybex_u-go
    Das Cybex u.GO ist ein recht langes, eigentlich semi-elastisches Tuch (Hybrid). Kopf und Pokante sind mit einem extra Band eingefasst, dadurch lassen sie sich wirklich gut festziehen. Durch diese Eigenschaften lassen sich m.E. auch nur zweilagige Bindeweisen gut damit binden.
    Das Tuch hat einen farbig abgesetzten Mittelteil, sodass ich die Tuchmitte nicht lange suchen musste. Binden ließ sich das u.GO super, sogar strähnchenweise festziehen ist bei dem hauptsächlich in querrichtung elastischen Tuch möglich. Durch die relative „Dicke“ des Stoffes und die Länge des Tuches ist es aber eher etwas für kältere Tage.
  3. Moby Bamboo- ich habe leider kein Bild gemacht -Das neue Bambus-Mischgewebe Moby fühlt sich wirklich schön an und ist relativ griffig. Dadurch lässt es sich auch ganz gut binden und rutscht nicht so schnell durch.  Allerdings fand ich die Rückspringelastizität nach noch nicht ganz befriedigend. Hier müsste man aber über einen längeren Zeitraum mit mehr Bindevorgängen testen, um wirklich eine Aussage treffen zu können.
    Der Logo-Print als Mittelmarkierung ist gut zu finden und auch die Farben gefallen mir gut.
  4. Minimonkey Carrier Dynamic
    minimonkey02   minimonkey01
    Die Trage von Minimonkey wartet mit ein paar gut durchdachten Details auf. Allen voran die Lastverteilung: Durch ein extra (Polster-)Teil in der Mitte des Rückens, an welchem die horizontal verlaufenden Gurte ansetzen die seitlich am Panel angebracht sind, wird das Gewicht des Kindes wirklich von den Schultern des Tragenden weg geleitet. Man hat das Gefühl, durch die Trage aufgerichtet zu werden! Allerdings ist das m.E. frühestens ab Sitzalter des Kindes zu empfehlen, weil die Gurte in der Mitte des Babyrückens ansetzen. Den Zug vom Babyrücken weg nur auf die Schulterträger zu legen ist nicht wirklich möglich, da dann die ganze Trage zu locker wird.
    Ein weiters Detail ist die Breitenverstellung des Panels im oberen Bereich (Nackenbereich des Kindes). Hier kann mithilfe von Klett-Elementen die Breite leicht variiert werden.
    In einer horizontal durchgängigen „Tasche“ am Panelrücken kann der Tragende bequem die Hände „parken“.
    Die Breite des Sitzsteges unten kann einstufig verändert werden. dadurch kann man das Baby acuh nach vorne schauen lassen, aber da muss man ja nicht unbedingt machen :-) .
  5. Closeparent Caboo
    caboo01   caboo02
    Normalerweise bin ich ja für die elastischen Doppel-Slings nicht so zu haben, aber dieser hier lässt sich beidseitig anpassen und festziehen!
    Der Caboo besteht aus einem elastischen Tuchkreuz, das im Rücken des Tragenden vernäht ist und vorne unten rechts und links je zwei Ringe aufweist, durch die der Sling wie bei einem Ring-Sling festgezogen werden kann.
    Das Prinzip ist prima, allerdings befinden sich die Ringe bei manchen Größen-Konstellationen direkt an den Füßchen des Kindes, was ich ein bisschen ungeschickt finde.
    Eine dritte Stoff Lage wird erzeugt, indem eine zusätzliche Tuchbahn (die gleichzeitig der Beutel des Slings ist) um Kind und Träger geknotet wird.

Soweit für heute,

eure Monja

Kind und Jugend – Part 2: Trends in Babywearing

Heute also endlich weitere News vom letzten Wochenende auf der Kind+Jugend in Köln.
Ich habe ein paar Trends im Segment Tragen/Tücher/Tragehilfen ausgemacht, von denen ich euch berichten möchte:

Trend Nr. 1: Das Tragen selbst ist ein Trend!
Das ist super schön und freut mich sehr; jedoch ist das Ergebnis davon, dass viele neue Tragen auf den Markt geschmissen werden, die leider ergonomisch wenig bis keine Verbesserungen mit sich bringen. Auch gibt es einige Hersteller aus dem Ausland (z.B. Japan, Korea, USA), die für bereits existierende Tragen (manchmal mit rudimentärer Stegverstellung aber oft ergonomisch suboptimal) einen deutschen oder europäischen Vertrieb suchen. Hier drängen also vor allem große Hersteller auf den Markt. Ich bin gespannt, welche Marken in Zukunft bei uns Fuß fassen werden.

Trend Nr. 2: Baby im Wasser
Nicht nur Kokadi hat Tragehilfen, die im Wasser verwendet werden können! Einige Hersteller bieten Tragehilfen aus Netzgewebe oder aus schnelltrocknendem Badebekleidungsstoff an um mit den Kleinen im Meer oder auch unter der Dusche komfortabel zu planschen.
Ein Beispiel aus Japan:
IMG_0703 Lucky Industry Co. Ltd; Produktname: Sukkiri

Trend Nr. 3: Recycled Material
Klar – im Babytragen-Bereich haben wir schon lange mindestens Öko-Tex 100 Klasse 1, Bio-Baumwolle, Gots Zertifizierung. Jetzt bin ich aber auf Tragen und Tücher aus recycleten PET Flaschen gestoßen. Tatsächlich sind diese Materialien in anderen Branchen und Anwendungen (Outdoor-Bereich) bereits etabliert. Jetzt scheint dieser Nachhaltigkeitsgedanke auch die Tragewelt zu erreichen. Die Vorteile des Materials liegen auf der Hand: Schnelltrocknend und leicht.
Ein Beispiel:
IMG_0726 Babylonia: Tricot Slen Cool

Trend Nr. 4: Tragebekleidung
Nicht nur hat Mamalila den Kind+Jugen Innovation Award gewonnen, sondern auch einige Hersteller von Tüchern oder Tragen haben ihre eigenen Tragejacken neu im Sortiment.
hoppediz-wearing-coat Hoppediz: Tragejacke

kokadi-wearing-coat Kokadi: Tragejacke

Trend Nr. 5: Temperaturregulierung und Atmungsaktivität
Offenbar hat uns der heiße Sommer einige Ideen im Babytragen-Segment beschert. Viele Hersteller verwenden an ihren Tragen Netzgewebe oder 3-D-Mesh (Airmesh oder Abstandsgewebe) um die Luftzirkulation am Baby zu ermöglichen. Nicht immer ist das gut gelungen und oft muss man haptische Abstriche am Netzgewebe machen, aber die Idee dahinter, nämlich auch bei Hitze oder beim Wandern tragen zu können, ist prinzipiell prima!
Beispiele:
bb-mesh Babybjörn: We. Komplett in airmesh

ergo-infant_mesh Ergobaby: Infant insert mit Airmesh


jpmbb_mesh Je porte mon bebe: Physio Carrier

 

So, das waren die Trends, die ich meine gesehen zu haben. Lasst mich mal Eure Eindrücke wissen!

Eure Monja

Kind und Jugend – Part 1: Awards

Noch ganz erschlagen von den Eindrücken der wahrscheinlich wichtigsten (europäischen) Messe der „Juvenile Industry“ werde ich versuchen, zusammenzufassen was ich zum Thema Babywearing interessantes gefunden habe.

Zunächst zu den Awards:

Kind+Jugend Innovation Award
Die Messe vergibt den Kind+Jugend Innovation Award in mehreren Kategorien. In der Kategorie „World of Moving Baby & Travelling Baby Accessories, in die zum Beispiel Babytragen, Wickeltaschen und Trage-Bekleidung fallen, hat Mamalila den Award gewonnen!
mamalila-kj-award Mamalila: Super light quilted jacket for two

 

Kids Design Award
Neben den Innovation Awards gibt es einen Kids Design Award, der u.A. für Designstudien vergeben werden kann. In dieser Kategorie finden sich gleich zwei Produkte, die sich mit dem Thema Babywearing befassen:

  1. Babyprotector IGI, Designer: Constanze Hosp
    Es handelt sich um einen Protector, der ein Baby in jeder Tragehilfe beim Fahrradfahren schützen soll, also so eine Art Ganzkörper-Fahrradhelm.

k-j-kids-design-award01   k-j-kids-design-award02

k-j-kids-design-award03

 

2. Suki, Designer: Daniela Gardeweg
Eine Babytrage, die zusammen mit einem segmentierten aufrollbaren und hölzernen Add-on zu einer schaukelnden Wiege wird.

k-j-kids-design-award04   k-j-kids-design-award05

k-j-kids-design-award06

Soweit für heute – bitte betrachtet den obigen Beitrag zunächst als wertfreie Information!
Eure
Monja