Archiv für den Monat: Februar 2016

Inselwandern mit einer fast Vierjährigen – Ein Trage-Urlaubs-Bericht

20. Dezember 2015:
Wir begeben uns zwecks familiärer Erholung und dem Entfliehen des Weihnachtsstresses auf eine Reise nach La Gomera .

Gomera ist eine der Kanarischen Inseln und hat seit dem letzten Drittel des letzten Jahrhunderts ihren Ruf als Aussteiger- und Hippie-Insel weg. Wir fühlen uns mit den Wanderschuhen, den Musikinstrumenten (Mundharmonika und Ukulele zwecks Weihnachtsliederinterpretation) und den Tragehilfen in der Reisetasche gerade alternativ genug und glauben daher, das richtige Reiseziel gewählt zu haben.

Unser Vorhaben: Ein bisschen Strand und viel Bewegung. Gomera ist klein, aber ein großer Teil der Insel ist als Nationalpark geschützt und sie bietet neben dem fast flächendeckend erhaltenen Urwald, wunderschönen Barrancos und einsamen Stränden eine große Anzahl schöner Wanderungen in fast allen Schwierigkeitsgraden und Längen.

Das Problem: Unsere Tochter ist mit knapp vier Jahren im wahrscheinlich unpraktischsten Alter für´s Wandern. Selbst laufen ist nur in Gesellschaft anderer Kinder überhaupt eine Option und selbst dann maximal für Strecken, die in meiner Welt höchstens als Spaziergang durchgehen.

Wir brauchen also in jedem Fall eine Tragehilfe. Die Entscheidung für eine Tragehilfe ohne Gestell fällt aufgrund des Packmaßes und des Eigengewichts der Kraxe. (Info siehe Artikel: Wandern und Tragen – Kraxe oder Babytrage? Ein Vergleich)

Schon am zweiten Urlaubstag löst die Tragehilfe das Problem des aufgrund der Reise und der Zeitverschiebung nachmittäglich müden und daher quengeligen Kindes. Für unseren Besuch im Tropischen Fruchtgarten Argaga machen wir einen Spaziergang von Vueltas aus und packen Aenna für den Weg über die Schotterstraße und den steilen Aufstieg vom Playa de Argaga in die Trage.

IMG_2610

Weiterlesen

Tragehilfen-Hack Nr. 1: Verbreiterung des Sitzsteges einer Tragehilfe

IMG_1121

Hack für: Tragehilfen mit zu schmalem Steg

Hilfmittel: Schal oder schmales Tuch, nicht zu dick, min. 1,70 lang.

Werkzeug: nicht zwingend erforderlich, optional: Nähmaschine.

Gleich vorneweg: Diesen Hack bzw. die Idee zur Stegbreitenoptimierung habe ich nicht erfunden. Ich zeige Euch aber eine Lösung, wie ihr die Stegverbreiterung dauerhaft an der Trage belassen könnt!

Das Problem:

Das Problem ist weithin bekannt: Viele Tragehilfen haben eine fixe Stegbreite, und viele sind entweder generell zu schmal oder ab einer bestimmten Größe nicht mehr ausreichend breit.

Weiterlesen